Burg am Kaiser Wilhelm-Kanal

157 km

Um schneller in das "Zielgebiet" zu kommen, fuhr ich diesmal größere Landstraßen. Da, zumindest auf der Hinfahrt, diese mit meist 70 km/h beschränkt waren, empfand ich dies als angenehm. Erster Halt war ein Aufgang zum Deich der Stör, an welchem man gut erkennen kontte, dass das Land "unter" dem Fluss liegt. Weiter ging es zu einer alten Schöpfmühle, von der es früher Hunderte hier gab. An dieser sind wir früher schon oft vorbei gefahren, ohne sie jemals so richtig beachtet zu haben. Heute haben Elektropumpen deren Aufgabe übernommen - den Strom dafür liefern die landschaftsverschandelnden Windräder. Wenn diese sich nicht mehr drehen, ist dann "Land unter"? Weiter über die tiefste Landstelle in Deutschland zum und über den "Kaiser Wilhelm-Kanal" und an diesem entlang über kleine Nebenstraßen mit Aussicht auf eine beeindruckende Landschaft. Auf dem Rückweg wurden dann wieder Kilometer "geschruppt". Die Tour war sehr abwechslungs- und aufschlussreich und werden wir als Familie sicherlich auch einmal unternehmen - dann aber mit dem Auto.

DIESE WEBSEITE WURDE MIT ERSTELLT