Testfahrt Kamera

33 km

Da meine Actioncam von Rollei beim Firmwareupdate ihren Geist aufgab, kaufte ich mir erneut eine Actioncam. Es wurde wieder eine Rollei, weil bei denen das Preis-Leistungs-Verhältnis optimal ist. Die Bildqualität war zwar nicht top, aber wesentlich besser als bei den Billigkameras. Auch die Stabilisierung kam an ihre Grenzen, was wohl auch den Vibrationen der Enfield zuzuschreiben ist. Mit beiden hätte ich leben können aber leider hatte ich keine wirklich gute Bedienungsmöglichkeit während der Fahrt gefunden. Die Fernbedienung konnte ich noch direkt neben der linken Hand befestigen, aber schon das Drücken des Knopfes mit Handschuhen erwies sich als unzuverlässig. Man konnte auch nie eindeutig erkennen, ob die Aufnahme lief. Weiterhin bedurfte es eines Sofortstartes der Aufnahme , dass die Kamera immer an war. Dies hätte sich nur mit einer Dauerstromversorgung über die Bordspannung oder mittels Akkupack bewerkstelligen gelassen. Dafür hätte dann aber das wasserfeste Gehäuse weggelassen oder "modifiziert" werden müssen. Insgesamt  ein zu großer Aufwand bzw. die Ablenkung, um die Aufnahme  zu kontrollieren, war einfach zu groß und somit gefährlich.


DIESE WEBSEITE WURDE MIT ERSTELLT